Konzeptionelle Einblicke

 

  • Förderung der Fähigkeiten

    Die Förderung von emotionalen, sozialen, kognitiven und schöpferischen Fähigkeiten geschieht in Form von verschiedenen Aktionen. Diese Förderung geschieht, auf spielerische Art und Weise, den gesamten Tag über.

    Zum Beispiel durch:

     

    • Freies Spiel
    • Bewegungsangebote
    • Religionspädagogische Angebote
    • Gestalten / Werken
    • Kulturelle und Interkulturelle Bildung
    • Musik
    • Sprachbildung
    • Mathematische Bildung
    • Natur- und Sachbegegnungen
    • Gruppenübergreifende Aktionen
    • Übungen des täglichen Lebens

     

    Um neue Erfahrungen zu machen und aus ihnen Lernprozesse ableiten zu können, muss allerdings eine grundsätzlich wohlwollende, wertschätzende und ressourcenorientierte Atmosphäre vorherrschen. Wenn sich Kinder wohlfühlen und selbstständig sein können, entfalten sie ihr gesamtes Potenzial.

  • Vorbereitete Umgebung

    Zur vorbereiteten Umgebung gehört eine klare, für Kinder ersichtliche Ordnung, sowie Material, mit dem sie selbständig umgehen können.

     

    Durch die intensive Beobachtung der Erzieher werden die verschiedenen Spielbereiche immer neu den Bedürfnissen und dem jeweiligen Entwicklungsstand der Kinder angepasst. Die Bereiche werden ästhetisch schön mit ansprechendem Material gestaltet.

     

    Die pädagogische Mitarbeiterin überprüft, ob das Material für die Kinder ordentlich und gebrauchsfähig ist.

  • Montessori-Material

    Wir bieten den Kindern verschiedene Montessori-Materialien an, wie z.B.:

     

    Materialien für die „Übungen des täglichen Lebens“

    • alles mit dem Kinder täglich zu tun haben,
    • an- und ausziehen,
    • etwas tragen,
    • sortieren,
    • einschenken,
    • umfüllen,
    • schneiden, usw.

     

    Materialien zur Sinneswahrnehmung

    • alle Sinne werden differenziert angesprochen, gefördert und sensibilisiert

     

    Materialien zur mathematischen Förderung

    • das Kind kann erste mathematische Erfahrungen machen
  • Wegbegleiter und Helfer der kindlichen Entwicklung

    Der von Maria Montessori gelegte Schwerpunkt auf Sinneswahrnehmung, Klarheit und Ordnung, spiegelt sich auch in der Einführung des Materials wieder. Die Einführung des Materiales erfordert ein strukturiertes „Handeln“ der Pädagogen durch Vormachen/Selber tun damit die Kinder schauen können.

     

    Beim Arbeiten mit Montessori-Materialien beachten wir folgende Regeln:

    • Das Kind entscheidet selbst, mit welchem Material es sich beschäftigen möchte. Jedoch gibt es immer wieder Aufgaben, die das Kind zu erfüllen hat, z.B. weil es darin noch Übung braucht.
    • Die Wiederholung bietet den Kindern Sicherheit und die Möglichkeit zur Vertiefung.
    • Das Kind entscheidet, wie lange es sich mit dem Material beschäftigt. Es kann die Arbeit so oft wiederholen, wie es möchte.
    • Die Arbeitsfläche ist begrenzt, sodass das Kind intensiv, ungestört und konzentriert arbeiten kann.
    • Da die Materialien nur einmal vorhanden sind, trifft das Kind selbst die Wahl, ob es alleine oder mit einem anderen Kind zusammen arbeiten möchte.
    • Das Kind wird in seinem Spiel nicht unterbrochen oder gestört.
  • Unser Bild vom Kind

    Von Geburt an trägt jedes Kind einen „inneren Bauplan“ in sich, sein eigenes Entwicklungspotential. Aufgabe der pädagogischen Mitarbeiterinnen ist es, dem  Kind zu ermöglichen, diese Entwicklungspotenziale auszuschöpfen. Dem natürlichen Drang eines jeden Kindes, sich aus sich selbst heraus zu entwickeln, trägt die pädagogische Mitarbeiterin Rechnung, indem sie ein Wegbegleiter ist.

     

    Ihre Aufgabe ist es die „vorbereitete Umgebung“ so interessant zu gestalten, dass sie dem Lernhunger  „Sensible Phase“ des Kindes entspricht und dass das Kind mit dem vorhandenen Material sinnvoll arbeiten kann.

  • Tagesablauf

    Der Tagesablauf innerhalb unserer Einrichtung ist gekennzeichnet durch feste wieder- kehrende Rituale an jedem Tag. So entsteht für die Kinder ein verlässlicher Rahmen, der ihnen Sicherheit in der Bewältigung und Strukturierung ihres Kindergartenalltages gibt.

    7:00-9:00

     

     

    7:45

     

     

    bis ca.10:30

     

     

     

    ca. 9:00

    oder 11:00

     

    am Vormittag

     

    11:45-12:30

     

    12:00

     

    13:30-14:00

     

    14:00-14:30

     

    ca. 15:00

     

    16.00-16.30

     

    Bringzeit und Zeit zum Ankommen in der Einrichtung, parallel findet das freie Spiel statt. Die Kinder werden persönlich in der Gruppe von ihren Bezugspersonen begrüßt.

     

    Die Kinder, welche mit dem Bus in die Einrichtung kommen, werden von einer pädagogischen Mitarbeiterin an der Bushaltestelle abgeholt.

     

    Zeit zum Frühstücken und freies Spiel, Möglichkeit den Bewegungsraum, den Flur oder das Außengelände zu nutzen, Möglichkeit an pädagogischen Angeboten teil zu nehmen, Möglichkeit in einer anderen Gruppe zu spielen

     

    Je nach Gruppentyp findet ein Morgenkreis oder ein Abschlusskreis mit allen Kindern der Gruppe statt.

     

    Spiel auf dem großen Außengelände

     

    Abholzeit

     

    Mittagessen und anschließende Ruhephase oder Mittagsschlaf

     

    Abholzeit (35 Stunden Block Bucher)

     

    Bringzeit (je nach gewähltem Betreuungsmodell)

     

    Nachmittagssnack

     

    Abholzeit

     

  • Bedeutung des Spiels

    „Spielen ist eine Tätigkeit, die man nicht ernst genug nehmen kann.“

     

    Spielen bedeutet für das Kind die Möglichkeit sich mit seiner Umwelt auseinander zu setzen. Ein Kind das spielt, lernt. Es erwirbt Kenntnisse und Fähigkeiten, verinnerlicht diese und wendet sie in alltäglichen Situationen an.

     

    • Das Kind nimmt die Dinge seiner Umwelt auf und verarbeitet sie im Spiel
    • Im Spiel erforscht das Kind Möglichkeiten, die die Umwelt bietet
    • Es kann seine Interessen und Fähigkeiten weiter entwickeln und gestalten
    • Durch das Spiel werden manuelles Geschick und schöpferisches Gestalten gefördert
    • Das Spiel schafft so soziale Kontakte
    • Im Spiel lernt das Kind mit Frustration umzugehen und diese zu bewältigen
    • Bewegungsspiele verstärken die Bewegungssicherheit und erweitern den Aktionsraum
  • Ganztagsbetreuung

    Innerhalb unserer Kindertageseinrichtung bieten wir die Möglichkeit einer Ganztagsbetreuung an. Wenn Eltern 45 Stunden oder 35 Stunden im Block gebucht haben, können ihre Kinder an der Übermittagbetreuung teilnehmen.

     

    Dies bedeutet für ihr Kind, dass es um 12 Uhr gemeinsam mit einer Kleingruppe von Kindern eine warme Mahlzeit einnimmt. Das vollwertige Mittagessen wird vom Koch-Team  der „Geschwister Eichenwald Schule“ gekocht und auch geliefert.

     

    Die Zeit nach dem Mittagessen nutzen alle Kinder als Ruhezeit.

     

    Kinder, die Schlafbedarf haben, legen wir zum Schlafen in einen Ruheraum.

     

    Zum Schlafen und Ruhen wird der Raum abgedunkelt, so dass die Kinder, bei leiser Musik oder beim Vorlesen einer Geschichte, entspannen oder schlafen können.

     

    Ab 13:30 Uhr sind die individuellen Ruhephasen beendet und die Kinder werden wieder in den Gruppen betreut.

    Blockkinder müssen bis spätestens 14 Uhr abgeholt werden. Die 45 Stunden Bucher können ihre Kinder während der gesamten Öffnungszeit in der Einrichtung betreuen lassen.

  • Religionspädagogik

    Die religiöse Erziehung ist ein fester Bestandteil unserer Kindertageseinrichtung.

     

    Die Kinder sollen in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Sicherheit im alltäglichen Miteinander, unabhängig von Konfession und Herkunft, die Kraft christlichen Glaubens erleben.

     

    Wir möchten den Kindern in kindgerechter religionspädagogischer Arbeit das Leben und Wirken Jesu Christi mit Hilfe von Bilderbüchern, Erzählungen und Meditationen vermitteln. Wir sprechen mit den Kindern von Gott und zu Gott und sensibilisieren sie für die Grundlagen unseres Glaubens.

     

    Das tägliche Gebet vor dem Mittagessen, Feste im Kirchenjahr, Wortgottesdienste in der Johanni Kirche und der Kapelle in Aulendorf haben einen hohen Stellenwert bei uns.

  • Gesundes Frühstücksbuffet

    An jedem ersten Dienstag im Monat bieten wir ein gemeinsames/ gruppenübergreifendes Frühstückscafe, in unserem erweiterten Essraum mit Küche, an.

     

    Im Wechsel organisiert jeweils eine Gruppe das gesunde Frühstück. Die Eltern der jeweiligen Gruppe unterstützen die Aktion durch das Mitbringen von Obst, Gemüse, Brot, Quark, Aufschnitt, etc….

     

    Die Kinder in dieser Gruppe fangen früh am Morgen an, das Frühstück für alle Kinder vorzubereiten. Sie schneiden Obst und Gemüse, rühren Quark an, decken und dekorieren die Tische. Im Anschluss daran werden die Kinder der anderen Gruppen zum Frühstück eingeladen.

     

    In gemütlichen kleinen Sitzgruppen können die Kinder gruppenübergreifend frühstücken und über Anlässe reden, die sie gerade interessieren.

Als Bildungseinrichtung ist es unsere Aufgabe die Kinder in ihren individuellen Bildungsprozessen zu unterstützen und zu begleiten.

Montag bis Donnerstag

7:00 Uhr – 16:30Uhr

 

Freitag

7:00 Uhr – 14:00 Uhr